027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

Beruf und Berufung am Wirtschaftstag 2016

Einen Beruf haben viele – aber wie viele folgen ihrer Berufung? Der Oberwalliser Wirtschaftstag 2016 widmet sich am Dienstag, 8. November 2016, im Zeughaus Kultur in Brig-Glis dem Thema „Beruf und Berufung“. Der Autor und Journalist Mathias Morgenthaler teilt in einem Referat seine Erfahrungen aus fast 1000 Interviews zu Arbeits- und Laufbahnfragen. Er selber will mit seiner Arbeit Menschen dazu inspirieren, ihr Potenzial zu erkennen und ihre Berufung zu leben. Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion mit Berufenen aus dem Oberwallis. Schmuck-Designerin Barbara Kuonen-Cicillini, Pfarrer Rolf Kalbermatter sowie Raoul Geiger, Fluglehrer und Tandempilot, erzählen von ihrer persönlichen Laufbahn. Der Anlass wird von Priska Dellberg, Wallis-Korrespondentin Radio SRF, moderiert.

Wie ist die Energiewende zu schaffen?

Wir brauchen täglich Energie. Aber aus welchen Quellen wird sie morgen fliessen? Die Energieregion Goms lädt zu einer öffentlichen Veranstaltung ein, um die Energieversorgung von morgen zu thematisieren und zukunftsträchtige Technologien vorzustellen. Sie verspricht spannende Einblicke zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Hintergründen der Energiewende. Der Anlass findet am Donnerstag, 17.11.2016, ab 18:00 Uhr im Zentrum Missione in Naters statt.

Neuer Co-Präsident für die Hauptstadtregion Schweiz

Der Berner Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann übernimmt die Nachfolge als Co-Präsident vom Freiburger Ständerat und Staatsrat Beat Vonlanthen, der sich ab 1. Januar 2017 auf sein Mandat als Ständerat konzentrieren wird. Er wird das Co-Präsidium zusammen mit dem Bieler Stadtpräsidenten Erich Fehr ausüben. Ammann sieht in der Hauptstadtregion Schweiz einen realen Mehrwert für die ganze Region: "Eine starke Hauptstadtregion Schweiz ist für die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Entwicklung der Schweiz wichtig. Ich will die Zusammenarbeit mit den Partnern der Hauptstadtregion weiter intensivieren und die Interessenwahrnehmung auf Bundesebene stärken. Hier will ich als Co-Präsident ab 2017 klare Akzente setzen."

75 Innovationsprojekte unterstützt

Im Laufe des Jahres 2015 hat The Ark durch die Innovationsförderung in KMU, die Gründung von Start-ups und die Inwertsetzung von Technologien 75 Innovationsprojekte unterstützt. Die Stiftung hat 85 Prozent ihrer Mittel in diese Projekte investiert, um die Walliser Wirtschaft weiter zu diversifizieren und neue Wertschöpfung zu generieren. In Monthey und Conthey haben die vorindustriellen Technologieplattformen im Bereich der Biotechnologie und der alpinen Pflanzen ihren Betrieb aufgenommen und in den neuen Bereichen E-Health und E-Energy ist die Basis gelegt. Dies geht aus dem soeben veröffentlichten Jahresbericht 2015 von The Ark hervor.

Nationaler Einstiegskurs zur NRP

Im Rahmen der Weiterbildungsreihe "formation-regiosuisse" führt regiosuisse am 8. November 2016 in Bern das Veranstaltungsformat der bisherigen Einstiegsveranstaltungen mit einem angepasstem Konzept fort. Konkrete Fallbeispiele stehen verstärkt im Vordergrund. Die Kleinveranstaltung richtet sich an Personen, die sich neu mit den Themen Neue Regionalpolitik (NRP), Interreg und deren Schnittstellen zu anderen Förderprogrammen befassen und einen Überblick über konzeptionelle Grundlagen und die Umsetzung in der Praxis gewinnen möchten. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 25 Personen beschränkt.

Neuer Geschäftsführer für die Hauptstadtregion

Lorenz Jaggi übernimmt per 1. September 2017 die Nachfolge von Georg Tobler als Geschäftsführer der Hauptstadtregion. Das Mandat wurde am 26. April 2016 neu ausgeschrieben. Der bisherige Geschäftsführer Georg Tobler verzichtete auf eine weitere Kandidatur. Er hat seit 2011 mit viel Überzeugung und Engagement die Aufbauarbeit für die Hauptstadtregion Schweiz geleistet. Die Hauptaufgabe der neuen Geschäftsstelle unter der Leitung von Lorenz Jaggi, welcher durch Claudine Esseiva vertreten wird, ist die Konkretisierung und Umsetzung der sieben Schlüsselprojekte Politzentrum, Zweisprachigkeit, Smart Capital Region, Gesundheitsstandort, Wirtschafts- und Raumentwicklung, Cluster Food & Nutrition und Verkehr.

Geldsegen für den Agglomerationsverkehr

Obwohl immer mehr Menschen den öffentlichen Verkehr nutzen, stockt es auf den Strassen in den Agglomerationen. Abhilfe soll der Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) schaffen, den nach dem Stände- nun auch der Nationalrat verabschiedet hat. Das letzte Wort hat das Volk. Für Städte und Agglogemeinden ist der NAF sehr wichtig: Bis Ende Jahr muss die dritte Generation der Agglomerationsprogramme erarbeitet und beim Bund eingereicht werden. Die voraussichtlich rund 50 Eingaben zeigen auf, welche Verkehrsmassnahmen in den kommenden Jahren nötig sind. Der Bund beteiligt sich an diesen Massnahmen – sofern er via NAF die nötigen Mittel sprechen darf.

Intensivkurs im Oberwallis: Schnellbleiche für künftige Unternehmer

Für eine Firmengründung müssen zahlreiche Fragen geklärt und bestimmte Prozesse berücksichtigt werden. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Jungunternehmen (IFJ) St. Gallen bietet die RWO AG dabei Unterstützung an. Das IFJ begleitete bereits über 100‘000 Menschen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Der dreistündige Kurs behandelt organisatorische, finanzielle und rechtliche Aspekte einer Firmengründung. Er liefert Praxistipps, wie man sicher und schnell eine Firma gründet, die Gründungskosten reduzieren kann oder welche Fehler man vermeiden sollte. Idealerweise ist für die Kursteilnahme eine Geschäftsidee vorhanden oder besteht die Absicht, innerhalb der nächsten Monate eine eigene Firma zu gründen. Der Kurs findet am Donnerstag, 6. Oktober 2016, von 17.00 bis 20.00 Uhr, im Alfred-Grünwald-Saal in Brig-Glis statt. Dank der Unterstützung von Sponsoren ist die Teilnahme kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist auf 36 Personen beschränkt.

Einladung: formation-regiosuisse-Exkursion "Standortmarketing-Strategien vor dem Hintergrund der Deindustrialisierung"

Möchten Sie vom Wissen und den Erfahrungen anderer Regionalentwicklungsakteurinnen und -akteure profitieren und anhand konkreter Fallbeispiele Impulse und Denkansätze für die eigene Arbeit im nationalen und internationalen Kontext erhalten? Die formation-regiosuisse-Exkursion bietet die Gelegenheit dazu.

Förderung der Zweisprachigkeit

Eines der sieben Schlüsselprojekte der Hauptstadtregion Schweiz ist die Förderung der Zweisprachigkeit. Die zweisprachige Hauptstadtregion positioniert sich als Brückenregion zwischen den Sprachkulturen und fördert den Austausch über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg. Hierzu lanciert und unterstützt sie verschiedene Projekte wie den Tag der Zweisprachigkeit, den Sprachaustausch für Lernende und den Schüleraustausch "Sprachbad – Immersion".