027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch
Kontakt aufnehmen

Wissenstransfer

Die Regionen Oberwallis und Berner Oberland wollen in Sachen Weiterbildung zusammenspannen. Dazu hat die RW Oberwallis AG (RWO AG) mit der Volkswirtschaft Berner Oberland (VBO) ein interkantonales NRP-Projekt lanciert.

Für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region ist die Weiterbildung von Arbeitnehmenden zweifelsohne von zentraler Bedeutung und wird als strategischer Wettbewerbsvorteil gesehen. Die Regionen Oberwallis und Berner Oberland sind in wirtschaftlicher Hinsicht ähnlich gelagert und mit gleichen Herausforderungen konfrontiert. Langfristiges Ziel des lancierten NRP-Projektes ist es, die Wettbewerbsfähigkeit, die Innovationskraft und das Unternehmertum beider Regionen zu steigern. Dies durch gemeinsame Projekte in den Bereichen Weiterbildung, Netzwerke sowie Innovations- und Technologietransfer.

Im Rahmen des Bereichs Weiterbildung wurden die Bedürfnisse ausgewählter KMU in beiden Regionen geklärt. Dabei wurde explizit der Austausch mit Bildungspartnern gesucht. Es wurde offen diskutiert, ob und in welchem Umfang bestehende oder neue Weiterbildungsprogramme angeboten werden sollen. Ein erstes Weiterbildungsangebot, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der KMU, wurde umgesetzt. Der Weiterbildungskurs "Teams führen im KMU" wird 2020 zum dritten Mal von den Bildungspartnern Berufsfachschule Oberwallis, IDM Thun, Wirtschaftsschule Thun und dem Bildungszentrum Interlaken unabhängig angeboten und durchgeführt.

Für die Bereiche Netzwerke sowie Innovations- und Technologietransfer hat die Projektträgerschaft beschlossen, dass die RWO AG und die VBO ihre bestehenden Strukturen nutzen und gemeinsam die "Netzwerkplattform Qualifizierung Oberwallis - Berner Oberland" bilden. Dabei wurden an drei bestehende Initiativen angeknüpft und Teilprojekte definiert, welche die RWO AG und die VBO in unterschiedlichem Umfang unterstützen:

  • MEM Passerelle 4.0
  • Digital Impact Network (Aufbau Chapter)
  • Unternehmerzentrum

 

Teilprojekte

MEM Passarelle 4.0

Der technologische Wandel und der Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt sowie die Digitalisierung geben den Ausschlag für das Projekt MEM Passerelle 4.0, das von Swissmem als sozialpartnerschaftliches Projekt initiiert wurde. Das Projekt will die Mobilität zwischen den Berufsfeldern fördern, damit Arbeitgebende und -nehmende den Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt gewachsen sind. In einer ersten Pilotphase sollen Mitarbeitende über Umschulung und anerkannten Abschluss befähigt werden, in ein neues oder verwandtes Berufsfeld einzutreten. Die Umschulung soll sich am dualen Modell orientieren, praxisorientiert, bedarfs- und erwachsenengerecht sein. Swissmem startete das Projekt aufgrund einer Bedarfsabklärung 2018. Konzeptionelle Überlegungen liegen vor und sollen 2019/2020 zusammen mit Kooperationspartnern als Pilot umgesetzt werden. Für Anfang 2020 ist eine Erstdurchführung des Pilots mit Erfahrungsaustausch (ERFA) und Optimierung geplant. Danach erfolgt die Etablierung und Angebotsausweitung. Aktuelle Partnerregionen sind Baden, Biel und das Berner Oberland mit angrenzenden Regionen (Bern, Emmental, Oberwallis). Das Berner Oberland mit angrenzenden Regionen wurde auf Initiative der VBO und RWO AG zusammen mit der Berufsschule IDM ins Projekt einbezogen. Die MEM Passerelle 4.0 soll im Berner Oberland und im Oberwallis je nach Ergebnis des Pilots über die Pilotphase hinaus durch externe Partner weitergeführt werden.

Digital Impact Network (Aufbau Chapter Oberwallis und Chpater Thun)

Der Verein Digital Impact Network (DIN), ehemals tcbe.ch - ICT Cluster Bern, wurde 1996 gegründet, um die Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in der Region Bern zu stärken. Heute ist das Digital Impact Network mit über 240 Mitgliedern ein Zusammenschluss zur Förderung der digitalen Transformation im Perimeter der Hauptstadtregion Schweiz. Der Verein DIN dient als Plattform und hat zum Ziel, den Wissenstransfer, die Weiterbildung sowie Projekte und Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung zu fördern. Infolge der Grösse des Vereins hat die Neuausrichtung auch dazu geführt, dass der Aufbau von Chapters (als organisatorisch eigenständige Einheiten) in den Regionen etabliert werden sollen. Die RWO AG hat sich dem Verein bzw. Netzwerk des DIN angeschlossen und ist seit 2018 auch im Vorstand vertreten. Der Aufbau des Chapter Oberwallis wurde ebenfalls im Herbst 2018 lanciert. Der Chapter-Aufbau in Thun wird vom Vorstandsmitglied Stefan Otziger in der Funktion als Wirtschaftsbeauftragter der Stadt Thun vorangetrieben. Das DIN und der Aufbau der Chapters in den Regionen Oberwallis und Berner Oberland passt ideal in das Modell der Qualifizierungsplattform bzw. in die Bereiche "Netzwerke" sowie "Wissenstransfer". Ferner ist die Digitalisierung ein Fokusthema im Umsetzungsprogramm NRP 2020-2023. Ziel ist, das Chapter Oberwallis und das Chapter Thun aufzubauen und den Erfahrungsaustausch auf Ebene Projekte, Events sowie Aus- und Weiterbildungsmassnahmen im Rahmen der Digitalisierung voranzutreiben.

Unternehmerzentrum

Das Unternehmerzentrum der Raiffeisen Gruppe (RUZ) in Burgdorf ist mit 1500 Mitgliedern eine gefragte Anlaufstelle für Unternehmerinnen und Unternehmer. Das Angebot umfasst Unternehmergespräche, Beratungs-Mandate in Werkstätten, zahlreiche Lehrgänge, Workshops und Events. Kernthemen sind dabei: "Neue Geschäftsmodelle und Strategien", "Innovationen für Produkte und Verfahren", "Digitalisierung und digitaler Wandel", "Effektivität und Effizienz" sowie "Firmennachfolge und Generationenwechsel". Der Standort Burgdorf ist für das Berner Oberland und das Oberwallis jedoch nicht ideal. Verschiedene Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Verantwortliche des RUZ wünschen sich für das Unternehmerzentrum eine grössere Präsenz im Berner Oberland und im Oberwallis. Zugleich streben die VBO und die RWO AG nach einer bedarfsgerechten und finanzierbaren Qualifizierungsplattform, um die Wettbewerbsfähigkeit beider Wirtschaftsräume langfristig zu sichern. Das RUZ vereint mit seiner Ausrichtung die Zielsetzung, Stossrichtung und Ausprägung der Qualifizierungsplattform mit den Themen Weiterbildung, Netzwerkaktivitäten und Wissenstransfer in hohem Mass. Eine Kooperation zwischen dem RUZ und der Netzwerkstelle Oberwallis und Berner Oberland ist daher erstrebenswert. In laufenden Gesprächen zwischen der VBO und dem RUZ wird die Ausrichtung der gewünschten Kooperation weiter detailliert. Zudem werden auch mit weiteren privaten und öffentlichen Partnern Kooperationsgespräche geführt. Geplant ist der Aufbau einer Dienstleistungsreihe nach Model des RUZ unter der Dachmarke der Netzwerkplattform Oberwallis und Berner Oberland.

 

Dokumente

Neuer Kurs für Führungskräfte ein Erfolg, Jungfrau-Zeitung, 20. Februar 2018

 

Zurück zur Übersicht