027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

Geschäftsbericht 2020 jetzt online

Der Arbeits- und Lebensraum Oberwallis schreitet mit grossen Schritten in die Zukunft. Diese Entwicklung bringt vielfältige Herausforderungen mit sich: Coronakrise, Wirtschaftsboom, Raumplanung und vieles mehr. Um hierbei Hand zu bieten, ist die RWO AG auch im vergangenen Jahr hartnäckig und mit viel Herzblut ihrer Mission, Mehrwerte in der Region zu schaffen, gefolgt. «Wie für viele andere Unternehmen war die Coronakrise auch für die RWO AG mit grossen Unsicherheiten verbunden, unter anderem was die Umsetzung der Jahresziele, das Erreichen der budgetierten Ein­künfte, die Führung des Personals oder die Kommunikation betraf», sagt Ivo Nanzer, der im letzten Jahr die Geschäftsleitung ad interim übernommen hat. Was uns bei unserer Arbeit als themenorientierte Regionalentwicklerin beschäftigt hat und wohin der Wegweiser zeigt, lässt sich im Geschäftsbericht 2020 nachlesen. 

Zum Geschäftsbericht 2020

Oberwalliser Gewerbevereine gründen Netzwerk

Sechs Oberwalliser Gewerbevereine haben am Mittwoch, 19. Mai 2021 in Brig das neue Netzwerk «Gewerbe Oberwallis» aus der Taufe gehoben. Ziel ist es, die bestehenden Herausforderungen vereint anzugehen und gleichzeitig das Bewusstsein für das einheimische Kleingewerbe zu schärfen sowie die Kauflust zu steigern. Dafür sind bereits erste gemeinsame Projekte in Planung. «Das Netzwerk soll kein Papiertiger werden», betonte Daniel Garbely am Gründungsanlass. Als Präsident des Gewerbevereins Goms übernimmt er das Amt des Netzwerk-Vorsitzenden. Zu den Mitgliedern zählen aktuell die Gewerbevereine Goms, Naters, Brig-Glis, Visp, Raron-Niedergesteln und Leukerbad. Sie knüpfen damit an die im letzten Jahr für das Projekt Bernstein und die Sensibilisierungskampagne «Zämu fer iischi Region» aufgegleiste Zusammenarbeit an.

Medienmitteilung (RWO) | zämu.ch

WIWA-Partnerprojekt im Unterwallis lanciert

Seit drei Jahren begleitet das Regionalentwicklungsprogramm WIWA die wirtschaftliche Entwicklung im Oberwallis und schafft gemeinsam mit verschiedenen Partnern Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Wachstum. Nun hat die «Antenne Region Valais romand» (ARVr) ein Partnerprojekt lanciert, das auf der von WIWA geschaffenen Basis aufbaut. Damit wird die Sichtbarkeit des Wallis als attraktiver Arbeits- und Lebensraum weiter gestärkt. In enger Zusammenarbeit mit den Akteuren des Projekts im Oberwallis, den Gemeinden im Unterwallis, der kantonalen Dienststelle für Wirtschaft, Tourismus und Innovation (DWTI) und verschiedenen Partnern beschreitet die ARVr mit dem WIWA-Partnerprojekt neue Wege in der Regionalentwicklung im französischsprachigen Teil des Kantons. «Durch die Bündelung der Kräfte wird deren Wirkung nochmals deutlich verstärkt», freut sich WIWA-Projektleiter Marc Franzen.

Medienmitteilung (WIWA) | Zur Projektseite

Bildquelle: iStockBildquelle: iStock

Bildquelle: iStock

Task Force sucht Lösungen gegen Hausärztemangel

Die Gemeinden im Oberwallis werden durch den zunehmenden Hausärztemangel vor grosse Herausforderungen gestellt. Die medizinische Grundversorgung steht auf dem Spiel. Doch was lässt sich dagegen unternehmen? Das durch den Verein Region Oberwallis und den Kanton unterstützte Projekt «Hausärztemangel Oberwallis» sucht Antworten auf diese Frage. In der Zwischenzeit wurde eine Task Force mit Vertretern der unterschiedlichsten Interessengruppen gegründet. Diese hat die Schaffung einer regionalen Koordinationsstelle beschlossen. Als Schwerpunkte wurden folgende Massnahmen definiert: Kontakt und Netzwerkpflege mit Jungärztinnen und -ärzten, Anlaufstelle für interessierte Ärztinnen und Ärzte, Sicherstellung des Wissenstransfer zwischen den Gemeinden, Schaffung eines Forums «Gemeinden-Hausärzte » sowie der Aufbau eines Aushilfspools von pensionierten Hausärzten.

WB-Themenseite: Hausärztemangel | Zur Projektseite

Einheimische ICT-Jungunternehmer berichten

Das Digital Impact Network organisiert am Donnerstag, 27. Mai 2021 von 18.00 bis 19.00 Uhr einen kostenlosen Online-Anlass für interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Oberwalliser Jungunternehmen im ICT-Bereich. Nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Wirtschaftsbooms in der Region und der Schaffung tausender neuer Arbeitsplätze hat die Dynamik im Oberwallis zuletzt spürbar zugenommen. Auch verschiedene neue ICT-Firmen wurden gegründet – und sie behaupten sich erfolgreich in ihren Nischen. Zwei interessante Beispiele dafür sind die beiden Jungunternehmen Hazu und AB3 Collective Creative. Hazu-Gründer Andy Abgottspon und AB3-Gründer Marco Zumoberhaus bieten einen Blick hinter die Kulissen ihrer Firmen und erklären, wie sie funktionieren und wie sie den Wirtschaftsraum Oberwallis mitprägen. Nicht verpassen!

Anmeldung

53 Projekte im Wallis von Berghilfe unterstützt

Trotz Coronakrise im Jahr 2020 konnte die Schweizer Berghilfe sowohl Spendeneinnahmen als auch Unterstützungsleistung etwa auf dem Vorjahresniveau halten. Dank der aufgegleisten Corona-Soforthilfe war es ausserdem möglich, über 100 Kleinbetriebe im Berggebiet vor dem Konkurs zu bewahren. Die Corona-Soforthilfe ist auch der Grund, weshalb die Schweizer Berghilfe 2020 mit 671 statt wie im Vorjahr 613 deutlich mehr Projekte unterstützt hat. Die Unterstützungsleistung hingegen ist im selben Zeitraum von 35,3 auf 33,6 Millionen Franken gesunken. Allein im Wallis wurden im letzten Jahr insgesamt 53 Projekte unterstützt, und zwar mit einem Gesamtbetrag von rund 3,5 Millionen Franken. Erfreulich wertete Co-Geschäftsführerin Regula Straub die zunehmende Solidarität der Schweizer Bevölkerung mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Berggebiete.

Mehr dazu in der Medienmitteilung (Schweizer Berghilfe)

Theo Schmid übernimmt den Vorsitz

Am Donnerstagabend, 15. April 2021 hat die diesjährige Konferenz des Netzwerks Oberwalliser Berggemeinden (NOB) stattgefunden. Nach einem Jahr an der Spitze des NOB gab Christian Pfammatter (Guttet-Feschel) den Vorsitz an Theo Schmid (Ausserberg) weiter. Der Ausserberger Gemeindepräsident freute sich über seine Wahl. «Dieses Amt ist ein Ansporn, mich an vorderster Front für die Interessen der Oberwalliser Berggemeinden einzusetzen. Dabei ist eine gute Vernetzung unumgänglich», so Schmid. Ausserdem wurden Stefan Zurbriggen (Saas-Fee), Urs Juon (Törbel) und Jean-Christoph Lehner (Blatten) neu in den NOB-Ausschuss gewählt. Im Anschluss an den Geschäftsteil präsentierte Staatsrat Roberto Schmidt die kantonale Energiestrategie 2060 mit der Vision des Energielands Wallis.Insbesondere bei der Steigerung der Energieeffizienz sieht Schmidt grosses wirtschaftliches Potenzial.

Medienmitteilung (RWO AG) | Netzwerk der Oberwalliser Berggemeinden (NOB)

Oberwalliser Unternehmen im Sog der Coronakrise

Am 8. April 2021 ist der Online-Event des Vereins Wirtschaftsforum Oberwallis auf dem Programm gestanden. Der Anlass widmete sich den Auswirkungen der Coronakrise auf die Unternehmen in der Region. Auf ein Inputreferat von Vincent Riesen, Direktor der Walliser Industrie- und Handelskammer, folgte ein von Andy Varonier moderiertes Podiumsgespräch zum Thema. Neben Riesen nahmen Peter Kalbermatten, Chef der Dienststelle für Industrie, Handel und Arbeit, Edi Sterren, Direktor La Poste Visp, sowie Alexander Walker, CEO der Walker Group, teil. Die angeregte Diskussion zeigte aus verschiedenen Blickwinkeln auf, wie die einzelnen Akteure bislang mit der Krise umgegangen sind. Die Ausganslage im Frühjahr 2020 sei sehr schwierig gewesen, schilderte etwa Peter Kalbermatten: «Ich hatte Selbständigerwerbende am Telefon, die geweint haben, weil sie trotz vollen Auftragsbüchern nicht mehr arbeiten durften.»

Medienmitteilung (RWO AG) | Verein Wirtschaftsforum Oberwallis (Video-Link)

Gilbert Loretan übergibt an Reinhard Imboden

Am 8. April 2021 fand die diesjährige Delegiertenversammlung des Vereins Region Oberwallis statt - erstmals komplett virtuell. Mit dem Anlass ging die Amtszeit des langjährigen Präsidenten Gilbert Loretan zu Ende. Der Varner bedankte sich in einem persönlichen Rückblick bei den Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten des Oberwallis für das Vertrauen in seine Person und das Wohlwollen «bei den verschiedenen Projekten und Themen, die uns beschäftigen». In Loretans Fussstapfen tritt der Rarner Gemeindepräsident Reinhard Imboden. «Die Herausforderungen für unsere Region sind vielfältig», erklärte er. Es freue ihn, sich künftig an der Spitze des Vereins Region Oberwallis für weitsichtige Lösungen, die sich an der gesamten Region orientieren, stark machen zu können. «Unsere Region und ihre Eigenheiten liegen mir sehr am Herzen.»

Medienmitteilung (RWO AG) | Verein Region Oberwallis

 

Chancen für den Walliser Gebäudepark nutzen

Am 25. März hat die erste Ausgabe der Informationsveranstaltung Energie-Impuls in diesem Jahr stattgefunden – zum ersten Mal ausschliesslich virtuell. Das Thema «Fortschritte im Gebäudepark Wallis bei Sanierungen und Neubauten» stiess auf reges Interesse. Über 120 Personen nahmen online teil. Mehrere Experten brachten den aktuellen Stand der Dinge aus unterschiedlichen Blickwinken auf den Punkt. So ging Joël Fournier, Chef der kantonalen Dienststelle für Energie und Wasserkraft, auf das Gebäudeprogramm im Kanton Wallis ein. Olivier Meile, Direktor Minergie/GEAK Agentur Romandie, berichtete über das Programm «Erneuerbar Heizen», während Architekt Michel Kummer mit konkreten Beispielen einen Einblick in Gesamtsanierungen in der Praxis lieferte. Zum Abschluss folgte ein Referat von Kurt Schelling, das über die Umsetzung des Bauprojekts der Baumgartu AG in Steg informierte.

Medienmitteilung (RWO AG) | energie-impuls.ch