027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

Prix Créateurs geht in die 10. Runde

Seit seiner Lancierung 2007 wird mit dem Prix Créateurs WKB das gleiche Ziel verfolgt: Er zeichnet innovative, von Einzelpersonen, KMU oder Start-ups entwickelte Projekte aus und fördert sie. Er steht allen offen und zu gewinnen gibt es einen Preis im Gesamtwert von 30'000 Franken. Die Bewerbungen für das Jubiläumsjahr sind bis spätestens 31. März 2019 einzureichen. Das Gewinnerprojekt wird am 6. Juni anlässlich eines in Conthey stattfindenden Gala-Abends bekannt gegeben, der bei seiner zehnten Ausgabe mit vielen Überraschungen aufwarten wird.  

Medienmitteilung (Prix Créateurs)

"Wallis in Zahlen" erneuert sich

Die Broschüre «Das Wallis in Zahlen» wird dieses Jahr in einer grafisch vollkommen neu gestalteten Auflage publiziert. Die von der Walliser Kantonalbank (WKB) finanzierte und vom Kantonalen Amt für Statistik und Finanzausgleich herausgegebene Broschüre enthält im handlichen Format die wichtigsten Kennzahlen zum Kanton Wallis. Mit verschiedenen farbig gedruckten Grafiken, Karten und Tabellen wurde sie dynamischer und leserfreundlicher gestaltet. Die Broschüre enthält nun zwar weniger Seiten, dafür wurde das Informationsangebot um zusätzliche statistische Angaben erweitert.

Wallis in Zahlen 2018 | Medienmitteilung (IVS) 

WIWA: Das Wallis für den Boom rüsten

Mit dem Projekt WIWA wollen sich Wirtschaft und Gemeinden im Oberwallis für das beachtliche Wirtschaftswachstum der nächsten Jahre rüsten. "Erst wenige haben wahrscheinlich eine Ahnung davon, was hier in den nächsten Jahren ablaufen wird", wird Projektleiter Marc Franzen im Walliser Bote zitiert. 4000 gut ausgebildete Fachkräfte sollen innerhalb der nächsten Jahre neu in die Region ziehen; zusammen mit deren Familien entspricht dies einem Bevölkerungszuwachs von bis zu 10 000 Personen. Bei seiner heutigen Einwohnerzahl von gut 85 000 Menschen wird das Oberwallis damit innert kurzer Zeit um mehr als zehn Prozent wachsen. Unter dem Titel "Wallis vor Boom" berichtet Journalist Fabio Pacozzi ausführlich über Herausforderungen und Hintergründe zum Projekt WIWA.

Auszug Walliser Bote, 22.12.2018

Dienststelle für Wirtschaft, Tourismus und Innovation ab Januar

Die Dienststelle für Wirtschaftsentwicklung (DWE) organisiert sich neu und ändert ihren Namen auf den 1. Januar 2019. Neu heisst sie Dienststelle für Wirtschaft, Tourismus und Innovation (DWTI).  Ziel dieser Reorganisation ist es, die Tätigkeiten der Dienststelle für die Innovation in den Vordergrund zu stellen, den Tourismus im Organigramm der Kantonsverwaltung zu positionieren sowie die Leistungen kundenfreundlicher zu gruppieren. Unter der Leitung von Eric Bianco gruppiert die Dienststelle all ihre Leistungen in zwei Sektionen.

Medienmitteilung (IVS)

Neues FOKUSOberwallis: Innovation als Tradition

Die Lonza AG ist die unbestrittene Wachstums-Lokomotive der Oberwalliser Wirtschaft. Sie nimmt enorm Fahrt auf. Unter dem Titel «Innovation als Tradition» berichtet das neue FOKUSOberwallis über die Lonza AG und deren Generationenprojekt Ibex™ Solutions. Es erfordert viele zusätzliche Fachkräfte. Einer Herausforderung, der weitere Unternehmen und schliesslich der gesamte Lebens- und Wirtschaftsraum gegenüberstehen. Das Regionalentwicklungsprogramm WIWA soll helfen, das beachtliche Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahren zu bewältigen. Ausserdem berichtet FOKUSOberwallis über das 10-Jahr-Jubiläum des Vereins Region Oberwallis, die bike-spezifische Regionalentwicklung im Lötschental und über eine praxisnahe und grenzüberschreitende Weiterbildung für Führungskräfte aus KMU. Das Infomagazin wird am 5. Dezember 2018 an alle Oberwalliser Haushalte verteilt.

FOKUSOberwallis, Dezember 2018

10 Jahre als Region für ein gestärktes Oberwallis

2008 haben die Oberwalliser Gemeinden den Verein Region Oberwallis gegründet, um die Neue Regionalpolitik (NRP) aktiv an die Hand zu nehmen. Zum 10-Jahr-Jubiläum diskutierten spannende Persönlichkeiten über Identität, Erfolg und Herausforderungen der Region. Nach der Jubiläumsansprache des Vereinspräsidenten blickte Michael Zurwerra, Direktor der Fernfachhochschule Schweiz, mit seinen Erfahrungen aus dem Appenzellischen auf die Entwicklung der Region zurück. Das anschliessende Podium unter der Leitung von Priska Dellberg barg einige kritische Aussagen und zugleich motivierende Worte für die künftige Entwicklung. Beat In-Albon, Brigitte Hauser-Süess, Barbara Terpoorten-Maurer und Jan Bärwalde äusserten ihre Ansichten zu Selbstbewusstsein, Familienpolitik, arbeitnehmerischer Loyalität, Apéro-Kultur und Offenheit. Der Abschluss gehörte der Jugend: Die 20-jährige Rafaela Schinner philosophierte über die Zukunft des Oberwallis. Sie wünscht sich für die Menschen im Oberwallis Wurzeln und Flügel zur Entwicklung der Region.

Medienmitteilung 

7. Forum der Hauptstadtregion Schweiz

Das 7. Forum der Hauptstadtregion Schweiz fand in Düdingen zum Thema «Mobilität der Zukunft» statt. Rund 230 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik warfen einen Blick in die Zukunft und erfuhren, was die neuen Trends in der Mobilität sind. Bundesrätin Doris Leuthard zeigte auf, wie wichtig die politischen Rahmenbedingungen sind, damit wir in Zukunft intelligent und innovativ in Bewegung bleiben. Die Hauptstadtregion, als nationale Verkehrsdrehscheibe im Herzen der Schweiz, hat eine Vorbildrolle und will aufzeigen, wie die Mobilität der Zukunft gestaltet werden kann.

Medienmitteilung (Hauptstadtregion Schweiz)

Für einen Auftritt, der Eindruck hinterlässt

Mit Tipps vom Profi zu einem erfolgreichen Auftritt: Patrick Rohr referierte am Oberwalliser Wirtschaftstag 2018 am Mittwochabend in Naters über das Auftreten und Reden vor Publikum und arbeitete mit den Mitgliedern des Vereins Wirtschaftsforum Oberwallis an ihrer Auftrittskompetenz. Der Inhalt mache nur einen Bruchteil des Auftritts aus. Der Grossteil hängt laut Rohr von Körpersprache, Mimik und Gestikulation ab. „Ein Auftritt gelingt, wenn der Redner authentisch ist und weiss, was er dem Publikum als Botschaft vermitteln will.“

Impressionen

Politik-Apéro: Rolle der Berggemeinden in Politik und Gesellschaft

Am ersten Politik-Apéro des Netzwerks der Oberwalliser Berggemeinden (NOB) am Donnerstagabend, 8.11.2018 in Eggerberg hat Bundesratskandidatin und Nationalrätin Viola Amherd mit Kommunal- und Lokalpolitikern über die Rolle der Berggemeinden in Politik und Gesellschaft diskutiert. Fazit des Abends: Zusammenarbeit ist der Schlüsselfaktor für die Zukunft.

Medienmitteilung

Wirkungsorientiertes Regionalmanagement

Es ist die Aufgabe der im Regionalmanagement tätigen Personen, die nachhaltige Entwicklung der Regionen zu fördern. Sie vernetzen, motivieren und unterstützen dabei die verschiedenen Akteurinnen und Akteure und erleichtern die Realisierung von zukunftsweisenden Projekten. Gleichzeitig stellen sie die Wirkungsorientierung ihrer Arbeit sicher. Regiosuisse bietet gemeinsam mit der Hochschule Luzern einen Kurs an, der die Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement vermittelt. Der Kurs findet vom 13.-14. Dezember 2018 in Luzern statt. 

Informationen & Anmeldung