027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

© Gemeinde Mörel-Filet © Gemeinde Mörel-Filet

© Gemeinde Mörel-Filet

Resilienz gegenüber Krisen stärken

Die Corona-Krise hat eindrücklich gezeigt, wie wichtig eine robuste, resiliente Gesellschaft und Wirtschaft sind. Die Wirtschaftspolitik muss alles daran setzen, diese Resilienz weiter zu stärken. Dazu muss auch die Regionalpolitik des Bundes ihren Beitrag leisten. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) hat deshalb verschiedene Vorschläge zur Reform der Regionalpolitik ausgearbeitet. Sie werden in der aktuellen Zeitschrift "montagna" thematisiert. Ausserdem berichtet "montagna", wie die Gemeinde Mörel-Filet ihre Zukunftsfähigkeit erhöhen will.

montagna 08-09/2020 | ARE Modellvorhaben "Resiliente Bergregionen"

© iStock © iStock

© iStock

Wollen Sie im Oberwallis Akzente setzen?

Seit über 10 Jahren stellen wir uns bei der RW Oberwallis AG (RWO AG) mit Herz und Verstand in den Dienst der Region Oberwallis. Wir haben uns als Kompetenzzentrum für Regional- und Wirtschaftsentwicklung etabliert und gehören zu den aktivsten Regionalentwicklerinnen der Schweiz. Unsere 14 Mitarbeitenden wollen auch künftig regionale Interessen bündeln und Potenziale ausschöpfen, um die Wertschöpfung in der Region zu steigern. Dazu suchen wir eine/n neue/n Geschäftsleiter/in. Wollen Sie im Oberwallis neue Impulse auslösen und Akzente setzen? Unser Team ist motiviert, mit einer/m neuen Geschäftsleiter/in mit Denkfreude und auf Augenhöhe vom Mutanfall bis zum kollektiven Muskelkater munter alles für die Region zu geben. Unser Verwaltungsratspräsident Richard Kalbermatter freut sich auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Zur Stellenanzeige

© RWO AG, Ivo Nanzer © RWO AG, Ivo Nanzer

© RWO AG, Ivo Nanzer

Nicole Zenhäusern-Camenisch neue Präsidentin des Wirtschaftsforums

Die Mitglieder des Vereins Wirtschaftsforum Oberwallis haben Nicole Zenhäusern-Camenisch zur neuen Präsidentin gewählt. Die Standortleiterin der Debrunner Acifer AG Wallis hat sich als Vizepräsidentin des Wirtschaftsforum bereits in den letzten sechs Jahren für unterschiedliche Themen, insbesondere für die Stärkung der Berufslehre, engagiert. Sie übernimmt das Amt von Mario Kalbermatter, Leiter Walliser Kantonalbank Region Oberwallis. Kalbermatter hatte den Verein 2008 mitgegründet und seither präsidiert. Neu in den Vorstand wählten die Mitglieder Michael Schnyder von Schnyder Werbung in Gampel.

Medienmitteilung (Wirtschaftsforum) | wirtschaftsforum-oberwallis.ch

© RWO AG, Dario Seiler © RWO AG, Dario Seiler

© RWO AG, Dario Seiler

Gewinn für Mensch und Umwelt im Berggebiet

Das Netzwerk Oberwalliser Berggemeinden (NOB) befürwortet das revidierte Jagdgesetz. Es ermöglicht das Nebeneinander von wilder und gepflegter Natur und sichert Landwirtschafts- und Tourismusgebiete. Deshalb setzt sich das NOB für ein Ja am 27. September 2020 ein. Aus Sicht des NOB bringt das revidierte Jagdgesetz Sicherheit für Tiere, Landschaften und Menschen. «Wir leben seit jeher mit Konflikten zwischen Wild-, Nutztieren und Menschen», führt der NOB-Vorsitzende Christian Pfammatter, Gemeindepräsident von Guttet-Feschel, aus. «Obwohl wir unsere Herden mit Hirten, Zäunen und Hunden schützen, kommt es immer häufiger zu Schadensfällen.» Mit klaren Regeln erlaube das revidierte Gesetz den Kantonen mit ihren Wildhütern, dass sie den Wolf oder auch den Steinbock nach Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt regulieren können.

Medienmitteilung (NOB)

© RWO AG, Christian Kalbermatter © RWO AG, Christian Kalbermatter

© RWO AG, Christian Kalbermatter

Raum für neue Arbeits- und Lebensformen

An der Delegiertenversammlung des Vereins Region Oberwallis in Lalden blickte Vereinspräsident Gilbert Loretan auf die Schwerpunktthemen des vergangenen Jahres zurück. Der Verein umfasst alle 63 Oberwalliser Gemeinden. «Wir setzen uns mit einer Vielzahl an Themen auseinander», sagt Loretan. «Nicht immer können wir die Interessen aller Gemeinden berücksichtigen. Wir sind aber bemüht, mit einer regionalen Sichtweise das Zusammenspiel zwischen Agglomeration, ländlichen Gemeinden und Bergdörfern zu stärken.» Attraktive Arbeitsplätze seien für die Region Oberwallis ebenso wichtig wie der Raum für Freizeit und Erholung. Und die ausserordentliche Lage aufgrund von Corona habe gezeigt, dass das Berggebiet als Arbeits- und Lebensort profitieren könne. «Raum und Ruhe wird zum Standortvorteil», so Loretan. «Deshalb müssen wir für neue Arbeits- und Lebensformen offen sein. Sie sind eine Chance für die dezentrale Besiedlung.»

Medienmitteilung (Verein Region Oberwallis)

© RWO AG © RWO AG

© RWO AG

Damian Imboden verlässt RWO AG in der Probezeit

Damian Imboden hat seine Stelle als Geschäftsleiter der RW Oberwallis AG (RWO AG) in der Probezeit gekündigt. Imboden wurde vom Verwaltungsrat der RWO AG per 1. Juni 2020 zum neuen Geschäftsleiter ernannt. Mit der Wahl des gebürtigen Zaniglasers setzte der Verwaltungsrat auf einen erfahrenen Manager aus der Industrie. Imboden hat sich entschieden, das Regions- und Wirtschaftszentrum vor Ablauf der Probezeit zu verlassen. Der Verwaltungsrat akzeptiert diesen Entscheid und kann die Beweggründe Imbodens, welche nicht weiter kommentiert werden, nachvollziehen. Der Verwaltungsrat hat die Suche nach einem/r neuen Geschäftsleiter/in eingeleitet. Ad interim übernimmt der stellvertretende Geschäftsleiter Ivo Nanzer die Führung der RWO AG.

Medienmitteilung (RWO AG)

Geschäftsbericht von Business Valais

Der Kanton Wallis hat die Wirtschaftsförderung unter dem Namen Business Valais bereichsübergreifend mit mehreren Partnern organisiert. Dazu gehören die Kantonale Dienststelle für Wirtschaft, Tourismus und Innovation (DWTI), die CimArk SA, die Bürgschafts- und Finanzzentrum AG (CCF AG), die Antenne Région Valais Romand und die RW Obwerwallis AG (RWO AG). Die Partner von Business Valais helfen Unternehmen, Potenziale in unserem Kanton auszuschöpfen. 2019 konnten nicht weniger als 390 Unternehmen finanziell unterstützt und gesamthaft 123,6 Mio. Franken an Finanzhilfen gewährt werden.

Geschäftsbericht (Business Valais)

Intensivkurs für Unternehmerinnen von morgen

Viele Faktoren entscheiden über einen erfolgreichen Einstieg in die Selbständigkeit. Um Unternehmerinnen und Unternehmern von morgen den Start zu erleichtern, bietet die RW Oberwallis AG (RWO AG) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jungunternehmen (IFJ) St. Gallen erneut den Intensivkurs Firmengründung an. Für den Kursabend am Donnerstag, 17. September 2020, in Brig-Glis hat es noch wenige freie Plätze. Der Kurs dauert drei Stunden und ist kostenlos. Idealerweise ist für die Kursteilnahme eine Geschäftsidee vorhanden oder besteht die Absicht, innerhalb der nächsten Monate eine eigene Firma zu gründen.

Informationen | Anmeldung

© RWO AG, Sabrina Arnold © RWO AG, Sabrina Arnold

© RWO AG, Sabrina Arnold

Impulse für die Kinderbetreuung in Berggemeinden

Am Montagabend organisierte das Netzwerk Oberwalliser Berggemeinden (NOB) in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Regionalentwicklungsprogramms WIWA in Visp eine Zukunftswerkstatt zum Thema Kinderbetreuung. Zum Einstieg der Zukunftswerkstatt verdeutlichte Michael Gsponer, Leiter Kommunikation und Standortmarketing bei Lonza Visp, anhand des IBEX-Projekts das aktuelle und bevorstehende Wirtschaftswachstum und zeigte die Notwendigkeit von modernen Kinderbetreuungsstrukturen für die Wirtschaft auf. Namhafte ReferentInnen teilten anschliessend ihre Erfahrungen mit den rund 40 Anwesenden. Zum Abschluss der Zukunftswerkstatt erhielten die VertreterInnen der Berggemeinden von den WIWA-Verantwortlichen praktische Instrumente und Handlungsoptionen, um die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie in ihrer Gemeinde voranzutreiben. 

Medienmitteilung (NOB) | Kinderbetreuung auf valais4you.ch

© Gemeinde Blatten © Gemeinde Blatten

© Gemeinde Blatten

Heimatschutzpreis für Belebung des öffentlichen Raums

Der Oberwalliser Raiffeisen Heimatschutzpreis 2020 nimmt sich dem Thema „Raum für die Bevölkerung mit der Gemeinde als Bauherrschaft“ an. Viele Oberwalliser Dorfkerne sind entleert und mit wenig Leben gefüllt. Der Oberwalliser Heimatschutz sieht die öffentliche Hand als Initiator und Vorbild für die Belebung des öffentlichen Raums. Er sucht mit der Ausschreibung des Raiffeisen Heimatschutzpreises 2020 beispielhafte Projekte, die auf Gemeindeinitiative aufgegleist, begleitet und realisiert wurden oder werden. Gesucht sind Projekte, welche sich mit dem Fokus auf bestehende Dorfkerne auseinandersetzen und diese wiederbeleben. Das Thema wird breit gefächert und beinhaltet z.B. Dorfplatzgestaltung, öffentliche Gebäude in den Dorfkernen, Friedhofgestaltung oder Spielplätze. Der Preis ist mit 5'000 Franken dotiert. Projekte können bis am Freitag, 2. Oktober 2020, eingereicht werden.

Zur Ausschreibung (Oberwalliser Heimatschutz)