027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

Starker Tourismus dank qualifizierten Akteuren

Die Förderung des Unternehmertums ist eine der Prioritäten der im November 2017 beschlossenen Tourismusstrategie des Bundes. Neben der Stärkung des touristischen Arbeitsmarktes geht es auch darum, die Produktivität der Tourismusunternehmen zu verbessern. Dabei stehen die Kompetenzen und Qualifikationen der Akteure im Zentrum der Überlegungen. Innotour bietet dahingehend Tourismusunternehmen und Destinationen aktive Unterstützung an, wie der neuste Innotour-Newsletter "Insight" des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zeigt. Er befasst sich mit dem Themenschwerpunkt „Starker Tourismus dank qualifizierten Akteuren" und geht u. a. auf das STRATOS-Projekt zum Aufbau eines regionalen Kompetenzzentrums zur Produktentwicklung ein.

Insight, Frühling 2019 (SECO)

Projekt Agro Espace Leuk-Raron abgeschlossen

Mit der GV am Dienstagabend in Agarn fand eines der schweizweit ersten und grössten Projekte zur regionalen Entwicklung (PRE) seinen definitiven Abschluss: Das Projekt Agro Espace Leuk-Raron (AELR) hat in der Region für die Landwirtschaft, aber auch für Gewerbe, Gastronomie und Gemeinden einen Mehrwert geschaffen. Bis zum Abschluss per 31. Dezember 2018 konnten in den Bereichen Milch, Wein, Fleisch und Agrotourismus 22 Teilprojekte sowie gewisse Massnahmen in weiteren Teilprojekten erfolgreich umgesetzt werden. «Das Projekt hat die Rolle und Wirkung der Landwirtschaft im Raum Leuk-Raron mit Sicherheit erhöht», resümiert Vereinspräsident Marcel Ammann.

Medienmitteilung (AELR) 

© Energieregion Goms, Markus Käch © Energieregion Goms, Markus Käch

© Energieregion Goms, Markus Käch

Projekt Dorfkernerneuerung läuft

Das Projekt Dorfkernerneuerung ist im November in die Umsetzung gestartet und gemäss  Informationen aus dem aktuellen Newsletter der Energieregion Goms erfolgreich angelaufen. Ende März fand in Brig unter der Leitung der Berner Fachhochschule für Holzbau und Architektur erneut ein Workshop mit allen regionalen und nationalen Wirtschaftspartnern statt. Ziel war es, den aktuellen Projektstatus aufzuzeigen und die nächsten Schritte festzulegen. U. a. wurden im Arbeitspaket "Analyse und Bewilligungsprozesse" in acht repräsentativen Oberwalliser Gemeinden die bestehenden Bewilligungsprozesse erfasst sowie Abstimmungs- und Verbesserungspotenziale eruiert.

Weitere Informationen (Energieregion Goms)

Spezifische Themen über die Sprachgrenzen hinweg angehen

Das Netzwerk Oberwalliser Berggemeinden (NOB) und das «Groupement de la population de montagne du Valais romand» (GPMVR) wollen verstärkt zusammenarbeiten, um den Interessen ihrer Mitglieder kantonal mehr Gewicht zu verleihen und Herausforderungen gemeinsam zu lösen. Beide Vereinigungen setzen sich für die Interessen und Bedürfnisse der Berggemeinden ein. Die Themen Raumplanung, Baugesetz, 5G und Bergbahnen stehen dabei im Vordergrund.

Medienmitteilung (NOB)

Ausschreibung zu Verkaufsplattform für regionale Produkte

Im Rahmen des «Pilotprogrammes Handlungsräume Wirtschaft (PHR Wirtschaft)» des Bundes (SECO) wurde im vergangenen Jahr in einer Arbeitsgruppe der Hauptstadtregion Schweiz das Projekt einer Verkaufsplattform «Hauptstadt-Land» für regionale Produkte und touristische Erlebnisse aus der Hauptstadtregion erarbeitet. Ziel ist die interkantonale, überregionale und sprachübergreifende Vermarktung von Produkten und (touristischen) Erlebnissen auf einer Online-Plattform. Die Verknüpfung mit physischen Verkaufsstandorten soll zur Sichtbarkeit des Angebotes beitragen. Bis am 20. Mai 2019 läuft diesbezüglich eine Ausschreibung für die erste Phase.

Weitere Informationen

10 Jahre im Dienst der Region

Im Zuge der Neuen Regionalpolitik (NRP) haben Kanton und Gemeinden die drei Bereiche Regionalmanagement, Wirtschaftsentwicklung und Wissenstransfer in der Regions- und Wirtschaftszentrum Oberwallis AG (RWO AG) zusammengeführt. Die Verantwortlichen blickten im Vorfeld der Jubiläums-GV an einer Medienkonferenz auf das vergangene Jahrzehnt im Dienst der Region zurück. Zu den Projekten der ersten Stunde zählten das Glasfaserprojekt, Agro Espace Leuk-Raron oder die Stärkung der Dorfläden. Die Projektlandschaft hat sich stetig ausgeweitet. Das zeigt sich auch bei der Umsatzentwicklung. Im Vergleich zum Aufbaujahr 2009, wo Leistungsaufträge der öffentlichen Hand oder aus Geschäftsführungen dominierten, überwiegt heute der Umsatz aus Projekterträgen.

Medienmitteilung | 10 Jahre im Dienst der Region | Geschäftsbericht 2018

Wirtschaftliche Aufbruchstimmung im Oberwallis

Das Oberwallis ist im Wandel. Mit Ibex Solutions der Lonza AG und der Werkserweiterung der Scintilla AG in St. Niklaus erhielten die Mitglieder des Vereins Wirtschaftsforum Oberwallis beim WIWA-Frühstück Einblicke in zwei spannende Projekte, die die wirtschaftliche Aufbruchstimmung in der Region eindrücklich veranschaulichen. Ausserdem stellte Projektleiter Marc Franzen das Regionalentwicklungsprogramm WIWA vor. Es richtet den Fokus auf die Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften und will zu optimalen Rahmenbedingungen für ein Leben im Oberwallis beitragen. Er verwies auf Teilprojekte, die auch für die Unternehmen einen unmittelbaren Nutzen darstellen und gab Empfehlungen ab, wie sich die Vereinsmitglieder auf auswärtige Fachkräfte einstellen können: Gefragt sind Englisch-Kompetenzen, urbane Dienstleistungen und familienfreundliche Unternehmen.

WIWA-Frühstück (www.wirtschaftsforum-oberwallis.ch)

Bund fördert Innovation und Pioniergeist in der Raumentwicklung

Wie wir mit den wachsenden Ansprüchen an die Räume in der Schweiz umgehen sollen, ist eine wichtige Frage für die Entwicklung unseres Landes. Um darauf Antworten geben zu können, braucht es neben bewährten Instrumenten auch neue Ideen, innovative Modelle sowie neue Formen der Zusammenarbeit. Deshalb unterstützt der Bund erneut Modellvorhaben, bei denen Quartiere, Gemeinden, Städte, Agglomerationen, Regionen und Kantone innovative Ansätze zur nachhaltigen Raumentwicklung erproben können.

Medienmitteilung (ARE) | Ausschreibung Modellvorhaben (ARE)

Neue Anlaufstellen für auswärtige Fachkräfte

Die Verantwortlichen des Regionalentwicklungsprogramms WIWA haben stellvertretend in Visp die neuen Anlaufstellen für auswärtige Fachkräfte, so genannte Welcome Desks, eröffnet. Gleichzeitig wurde die Internetplattform «valais4you.ch» mit umfassenden Informationen zum Wallis als (möglichem) neuem Lebensmittelpunkt lanciert. Die Internetplattform «valais4you.ch» soll potenzielle Fachkräfte fürs Wallis begeistern und jenen, die sich bereits für einen Job im Wallis entschieden haben, den Start in der neuen Heimat erleichtern. In knapp vier Monaten wurde in Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Projektträgerschaft und auswärtigen Fachkräften quasi ein Handbuch zum Leben und Arbeiten im Wallis erarbeitet und online gestellt.

Medienmitteilung (WIWA) | www.valais4you.ch

Investitionsfonds der Region Oberwallis wird weitergeführt

An ihrer Versammlung in Mörel-Filet verabschiedeten die Delegierten des Vereins Region Oberwallis den Vernehmlassungsbericht zum Umsetzungsprogramm 2020-2023 zuhanden des Kantons Wallis und stimmten der Weiterführung des Investitionsfonds zu. Mit dem Investitionsfonds hat der Verein vor sechs Jahren ein eigenes Instrument zur finanziellen Unterstützung für Projekte von regionaler Bedeutung geschaffen. Im letzten Jahr wurden damit Projekte mit insgesamt 120’000 Franken unterstützt, darunter das Regionalentwicklungsprogramm WIWA, «Resilient Villages» oder das Lehr- und Lernprojekt Biene in Agarn. Die Delegierten stimmten der Weiterführung des Investitionsfonds zu. Somit werden die Gemeinden ihren Fonds für weitere 3 Jahre mit jeweils 2 Franken pro Einwohner pro Jahr äufnen.

Medienmitteilung (Verein Region Oberwallis)